Casa Pilatos – das prächtige Stadtpalais

Das Casa Pilatos ist nach dem Real Alcazar, also dem berühmten Königspalast, die größte zusammenhängende historische Wohnanlage von Sevilla. Optisch ähnelt sie Alcazar in vielen Detail. Am auffälligsten mit den maurischen Stilelementen.

Pilatos, das bessere Alcazar

Mir hat das Casa Pilatos auf jeden Fall besser gefallen, weil es in relevanten Punkten einige Vorteile gegenüber dem arivierten Alcazar bietet.

Weniger ist mehr

Erstens ist es viel, viel ruhiger, weil nur wenige Besucher da sind. Damit braucht es auch kein Aufsichtspersonal, dass einem dazu zwingt, den Rucksack am Bauch zu tragen. Ich glaube, da habe ich ein kleines Trauma vom Alcazar.

Zweitens kann man den Audioguide einfach am Smartphone verwenden, damit Kopfhörer nutzen und hat die Hände frei. Somit stand dem Fotografiervergnügen nichts im Wege.

Drittens sind im Casa Pilatos nicht nur leere Räume zu sehen. In einigen der halltenartigen Zimmern sind auch historische Möbel ausgestellt und vermitteln so ein besseres Bild, wie das Haus ursprünglich genutzt wurde.

Mehr Freiheit beim Besichtigen

Und viertens gibt es zwar einen Vorschlag, in welcher Reihenfolge die Räumlichkeiten besichtigt werden. Aber man kann jederzeit beliebig zwischen den Räumen, Höfen und Gärten hin und her wechseln, was nicht nur spannender, sondern viel wertvoller ist, damit man sich Details im Vergleich nochmals oder ausführlicher ansehen kann.

Etwas zu kühl

Einziger Wermutstropfen war, dass uns beim Fotografieren schon fast die Finger abgefroren sind. Zum Aufwärmen mussten wir uns zwischendurch immer wieder in die Sonne stellen. Zum Glück gab es in jedem der beiden Gärten und im Innenhof immer wieder sonnige Stellen.

Wertvolles Wasser

Die Fürstenfamilie konnte sich zum Zeitpunkt der Entstehung der Gebäudeanlage, einen Anschluss an das Aquädukt leisten. Und nur wer damals Zugang zu Wasser hatte, war wirklich wohlhabend. So reich, dass man sogar verschwenderisch mit dem Wasser umgehen und Gärten damit bewässern konnte.

Reiche Verzierungen

Im Stadtpalais konnten wir zahlreiche Wände mit wunderschön bunt gemusterten Fliesen, Decken mit aufwendigen Verzierungen, hübsche Brunnen und nette gekachelte Sitzbänke und natürlich aufwendig verzierte Torbögen bewundern. Jedes einzelne Detail war sehenswert.

Abschluss zu vielen beeindruckenden Highlights

Mit der Besichtigung dieses wirklich schönen Hauses hatten wir einen großartigen Abschluss unserer Reise. Danach machten wir uns auf den Weg zum Flughafen, um nach Wien zurückzukehren. Mit vielen wunderschönen Erinnerungen. Ich muss zugeben, dass ich beeindruckt bin, wie viele abwechslungsreiche Highlights es doch in Europa zu besichtigen gibt.

Bei dieser Reise ist mir mein geliebtes Asien gar nicht so sehr abgegangen. Abgesehen von der richtigen Wärme.

Share this:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.