Ile des PinsNeukaledonien

Klein & putzig klein – mehr Flugplatz als Flughafen

Der Flug zur Ile des Pins wahr sehr spannend für mich. Wie winzig der nationale Flughafen ist, habe ich ja schon gesehen, als ich die Tickets kaufte. Nett ist es, wenn man einfach auf dem großen Parkplatz vor dem Flughafengebäude parkt. Der ist maximal so groß wie ein Metro-Parkplatz. Vielleicht sogar eine Spur kleiner. Im Gebäude gibt es natürlich nur eine Halle. Drei Schalter für das Einchecken des Gepäcks – natürlich ohne durchleuchten, ob sich darin gefährliche Güter befinden. Jedenfalls sieht es hier ziemlich historisch aus. Man sieht auch gleich nach hinten durch, wo das Gepäck händisch aufs Wagerl aufgeladen wird und wenn genau schaut, sieht man wie die Wagerln zu den 2 Fliegern der Air Caledonie geschoben und eingeladen werden. Eigentlich könnte man da sein Gepäck fast selbst mitnehmen und vor dem Flieger aufs Wagerl legen. Lustig ist auch, dass hier Inselbewohner alles mögliche wie Autoreifen, Kisten mit Lebensmitteln usw. einchecken. Eben alles, was es auf den kleinen Inseln nicht gibt.

Da ich ja jetzt nichts mehr zum Lesen habe kaufte ich mir noch schnell ein Sudoku-Buch. Das kann ich wenigstens „lesen und verstehen“.

Die Ticket- und Passkontrolle funktioniert auch ganz simpel. Kein Scannen des Handgepäcks und kein Durchgehen durch einen Metalldetektor. Einfach nur Pass und Ticket herzeigen und fertig. Ein paar Minuten später kommt dann ein Flughafenangestellter in den Abflugraum und nimmt die Fluggäste für den Flug zur Ile des Pins mit. Gemeinsam maschiert das Grüppchen dann zum Flieger, rein, freie Sitzplatzwahl und ein paar Minuten später geht es auch schon los. Bei ein oder zwei Fliegern kann es auch gar keine Verspätung geben. Geplante 20 Minuten Flug wurden zu rund 15 Minuten. Wir haben uns ausgerechnet, dass 1 Minute fliegen so und die 10 Euro kostet. Ein wirklich guer Stundensatz 😉

Am Flughafen Ile des Pins geht es noch kleiner als klein. Eine süße Holzhütte. Nur 20 Meter vom Flieger bis zur „Hütte“. Das Gepäck wir vom Wagerl weg direkt über den Tresen heraus gereicht. Echt putzig. Und in paar Minuten hat uns dann auch der Minivan-Shuttle beim unserer Unterkunft Relais Kuberka in Kuto abgesetzt.

Im Übrigen gibt eigentlich nur einen einzigen Flughafen den ich bei einer Reise nach Kuba kennengelernt habe, der noch kleiner ist als der auf der Ile des Pins. Damals gab es bloß eine Strohütte, die am Wochenende zur Disco umfunktioniert wurde.

Share this:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.