Maria Luisa Park

Inzwischen ist es sogar hier in Südspanien trotz blauem Himmel und Sonnenschein recht frisch. Also packten wir uns warm ein und spazierten durch den Maria Luisa Park. Der Plaza Espana, den wir bereits am ersten Abend erkundet haben, ist Teil von diesem Parkareal.

Schattenspender

Heute sahen wir uns die anderen Bereiche des 34 Hektar großen Maria Luisa Parkgeländes bis zum Plaza de America an. Den schattenspendenden Bäumen haben wir versucht eher auszuweichen. Wobei diese vor über 100 Jahren gepflanzen Bäume in den heißen Sommermonaten ein wahrlicher Segen mitten in der Stadt sind.

Wasserspiele

Außerdem ist der Park mit zahlreichen Pavillons und Lauben, aber vor allem verschiedenen Brunnen ausgestattet. Sogar ein kleiner Wasserfall stürzt sich von einem 10 Meter hohen Hügel, auf dem eine Laube drohnt. Auch das macht in Südspanien angesichts der zahlreichen warmen und heißen Monate viel Sinn.
Im November sind die seichten Wasserbecken alle entleert und nur mehr die tieferen Teiche gefüllt. Interessant ist, dass trotz des kühlen Monats noch immer zahlreiche Blüten zu sehen sind.

Entspannter Garten

Die grüne Lunge von Sevilla kann man wohl mit dem Prater in Wien vergleichen. Genauso entspannend war hier der Spaziergang für uns.

Share this:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.