SeoulSüdkorea

Spaziergang durch Jung zum Rathaus von Seoul

Bei einem Spaziergang von unserem Hotel Nine Tree Premiere Myeongdong 2 – das eigentlich in Euljirodong liegt – Richtung Rathaus sind wir durch Myeongdong geschlendert, haben Kaffee getrunken und kurze Zeit später landeten wir am Platz vor dem Rathaus. Alle diese Grätzl sind Teil des Bezirks Jung, der ideal als Ausgangspunkt für vielerlei Aktivitäten und Besichtigungen ist. Für jeden, der nach Seoul reisen möchte, können wir diese Gegend auf jeden Fall empfehlen. Bevor wir nach Seoul kamen, achteten wir vor allem darauf, dass sich unser Hotel in der Nähe einer U-Bahn-Station befindet – in diesem Fall kreuzen hier bei der Station Euljiro 3-ga die Linien 2 und 3. Seit wir hier sind, haben wir herausgefunden, dass die Lage so zentral ist, dass wir meist überhaupt zu Fuß unterwegs sind. Die City Hall liegt nicht einmal 1,5 km von uns entfernt. 
 

Architektur kombiniert alt und neu

Architektonisch überrascht mich Seoul immer wieder positiv. So wurde auch beim Rathaus zum Altbestand ein neuer, kreativ gestalteter Glasfassadenbau als Ergänzung errichtet. Wirklich sehenswert. Später haben wir eine ähnliche Kombination aus Backsteinbau und Glashalle beim Bahnhof Seoul Station gesehen.
 

Pappkartonmützen für Koreaner

Am Platz vor dem Rathaus war gerade eine Veranstaltung im Gange. Es war uns aber leider überhaupt nicht möglich herauszufinden, was der Inhalt dieses Events war. Wir konnten kein einziges Wort lesen oder verstehen. Interessant fand ich es allerdings, dass sich die offensichtlichen Ehrengäste in den ersten Reihen alle brav eine Kartonschirmkappe aufsetzten, die an sie ausgeteilt wurden. Mich hätte kein Sonnenstrahl der Welt dazu bewegen können, so ein nicht gerade schickes Ding aufzusetzen. Aber da sind die Koreaner wohl alle viel folgsamer.
 
Nach einer ausführlichen Besichtigung der Gegend rund um das Rathaus setzten wir unseren Spaziergang in Richtung Seoullo 7017 fort.
Share this:

4 Gedanken zu „Spaziergang durch Jung zum Rathaus von Seoul

  1. Der schöne Kirchturm ist von den Hochhäusern umzingelt ,schade da kommt er gar nicht so zur Wirkung .Den Radweg neben dem Zebrastreifen finde ich cool gute Idee. Glaubt man gar nicht dass es Südkorea ist wenn man nur die modernen gläsernen Bauten sieht
    lg Lilly

  2. Wow! Das Glashaus find ich super! Schade, dass ihr die Kapperln verweigert habt, damit hätt ich euch gern gesehen😉. Und was ich auch noch spannend find, sind die Schlauchboote am Trockenen… wurden die dann auch noch zu Wasser gelassen? Oder ist das die koreanische Entsprechung einer Picknickdecke? Liebe Grüsse Doris

    1. Ich glaube, die Kapperln passen nur auf asiatische Köpfe 😉
      Das mit den Schlauchbooten habe ich auch überhaupt nicht verstanden. Vor allem nicht, warum dort ein paar Eisbären in den Schlauchbooten herumgelegen sind …..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.