FreifallSingapur

Aufwiedersehen Singapur

Lange ausschlafen, um den Rest des Jetlags in den Griff zu bekommen, war am Samstag eine gute Idee. Nach dem Auschecken habe ich mir gleich in dem Viertel, in dem ich wohnte, bei einer Garküche was zum Essen ausgesucht. Diesmal habe ich einfach auf die Schüsseln gezeigt und mir so einen bunten Teller zusammengestellt.

Da ich noch ein bisschen Zeit bis zu meiner Weiterfahrt nach Johor Bahru hatte, habe ich zum Abschluss von Singapur noch auf der Plaza Singapura gechillt. Die Action mit Musik und Modeschau war lustig inszeniert, aber den Leuten hat es gefallen.

Dann hat mich Abraham, ein Philippine angequatscht, weil er dachte, ich sei Amerikanerin. Das denken viele Asiaten. Abraham hat das damit begründet, dass wir Europäer und auch die Amis alle gleich ausschauen. Ich musste schmunzeln, weil es uns mit den Asiaten wohl genau gleich geht. Ich kann hier auch nie erkennen, ob es sich um Einheimische oder asiatische Touristen handelt – außer natürlich am Fotoapparat.
Mein abschließendes Resümee zu Singapur: Es hat mir mindestens genauso gut wie beim ersten Mal gefallen und es ist total interessant, wie viel sich in den vergangenen 8 Jahren verändert hat. Nicht nur der ein großer Teil des neu entstandene, aufgeschütteten Stadtteils Marina Bay und viele neue Gebäude sowie zusätzliche U-Bahn-Linien, auch die Menschen sind etwas anders. Ich würde sagen viel urbaner. 2004 hatte ich keinen einzigen Raucher gesehen, jetzt gibt es überall „Raucherecken“ – sehr lustig, weil das einfach markierte Bereiche im Freien sind. Außerdem sind viele Einheimische moderner angezogen. Jugendliche mit Doc Martens und gefärbten Jahren habe ich hier zum ersten Mal gesehen.
Natürlich ist einiges gleich geblieben, z. B. der Linksverkehr, an den ich mich wieder gewöhnen muss. Also auf der Rolltreppe natürlich links statt rechts stehen und beim Überqueren der Straße auf die richtige Seite schauen. Aber nach ein paar Mal angehupt werden und zurückspringen, lernt man das schon ;-)))
Und was bei jeder Stadtbesichtigung bei mir üblich ist: der mörderische Muskelkater sowie ein paar Blasen auf den Füßen ….

Share this:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.