BorneoFreifallMalaysiaSingapur

Über Johor Bahru nach KK

Singapurs Schwesternstadt Johor Bahru liegt schon in Malaysia. Dort bin ich gestern hingefahren, weil von diesem Flughafen die Flüge günstiger sind. Eine ziemlich lange Reise für die paar Kilometer.
Zuerst mit der MRT bis zur Station Kranji, das schon fast eine Stunde dauert, weil die Aufenthalte in den Stationen so lange dauern. In jeder Station gibt es vor den Gleisen eine Glaswand mit Glastüren, die sich erst öffnen, nach dem die U-Bahn steht und die Türen drinnen geöffnet sind. Zur Sicherheit. Da kann echt nichts passieren *ggg* Natürlich gibt es dazu auch dauernt Lautsprecherdurchsagen, dass man doch vorsichtig beim Überqueren des Spalts zwischen Zug und Bahnsteig sein soll. Echt gefährlich, oder *ggg*
Und eines noch: Im Zug wird rauchen mit ca. 650 Euro, essen und trinken mit 300 Euro und irgendwas anzünden mit 3.000 Euro bestraft.

Nach der MRT dann nimmt man einen Bus der über den sogenannten Causeway fährt, quasi eine Brücke, die die beiden Städte übers Meer verbindet. Tricky dabei ist es, dass man dann 2 x aussteigen muss und zu Fuß über die Grenzen zu gehen. Passkontrolle!
Die dritte Busfahrt ging dann zum Busbahnhof, wo für mich das lange warten auf den Bus zum Flughafen begann. Nach ungefähr 10 x fragen und jeweiligen Beteuerungen, dass ein Bus kommen würde, habe ich so rund 1,5 Stunden gewartet und die Abflugzeit rückte immer näher. Gerade als ich überlegte, doch ein Taxi zu nehmen, kam er endlich und tinggelte dann seelenruhig durch zahllose Straßen mit gefühlten tausende Stopps.
Das schöne allerdings war für mich, das nach meinen Thailand-Erfahrungen, dass hier niemand aufdringlich und es darauf abgesehen hat, einem Touristen unbedingt etwas verkaufen zu wollen.
Am Flughafen war es dann auch noch lustig. Chaos pur. Ob ich auch nach KK fliege? Hm, was ist das? Ach ja, habe ich ja irgendwo gelesen, dass hier alle zu Kota Kinabalu nur KK sagen. Außerdem wusste ich bei dem großen Ansturm nicht, ob ich es rechtzeitig schaffe, das Gepäck abzugeben. Beim Buchen erhielt ich nämlich die Info, Stücke mit mehr als 7 kg und bestimmten Ausmaßen müssen eingecheckt werden. Hätte ich mir sparen können. Alle Malaien haben Tonnen an Taschen, Rucksäcken und Schachten in den Flieger geschleppt. Und die Sicherheitskontrolle war auch super. Von wegen Flüssigkeiten in den Flieger nehmen. Die zahlreichen mitfliegenden Kids haben sogar ihre Trinkflaschen auf das Durchleuchtungsband gelegt. Also, man darf alles mitnehmen. Zuhauf auch Essen, weil Air Asia als Billigairline Getränke und Speisen nur verkauft. War irgendwie wie ein großes Picknik im Flieger.
Inzwischen bin ich in Kota Kinabalu angekommen. Das ist im Nordwesen von Borneo im malysischen Teil der Insel. Ein Teil gehört dann noch zum Sultanat Brunei und der südliche Teil ist indonesisch.

Share this:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.