BorneoFreifallMalaysia

Mit Käpt’n Iglo zur Katze

Miri habe ich gestern Abend mit dem Bus verlassen, um in das 850 km entfernte Kuching, ganz im Westen von Sarawak zu fahren. Aufgrund der Fahrzeit von 16 Stunden habe ich einen Nachtbus genommen, damit ich auch gleich schlafen kann. Obwohl ich total gerne Bus fahre, wäre diese Strecke tagsüber einfach dann doch zu langatmig gewesen.
Weil ich ja inzwischen weiß, dass es in Einkaufszentren, auf Flughäfen, auf Fähren und in Bussen immer total klimatisiert ist, habe ich mich gleich gut gewappnet. Jeans, Socken, 2 T-Shirts, Weste, Regenjacke, Kopftuch und Strandtuch zum zudecken. Im ersten Bus, bei dem ich um 18 Uhr eingecheckt habe, hat das auch super gepasst. Zum Glück bleiben die Busse auch alle 2 Stunden stehen – Pipipause ist somit gerettet 😉
Beim zweiten Halt, also um 22 Uhr wurden wir allerdings in einen anderen Bus verfrachtet, der wie eine Gefriertruhe war. Glücklicherweise hatte ich immer eine 2er-Bank für mich alleine und konnte mich so auch ein bisschen hinlegen. Aber bei dieser Kälte und den Schlaglöchern, die eigentlich schon Schlaggruben waren, ist da nicht viel mit schlafen.

Dementsprechend ruhig – nur mit ein bissl ausloten der näheren Umgebung – habe ich jetzt meinen ersten Tag in Kuching begonnen, weil ich ziemlich übernachtig bin. Kuching ist übrigens das malayische Wort für Katze. Bis jetzt sind mir allerdings nur eine lebende und eine handvoll aus Holz geschnitzter Katzen begegnet.
Share this:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.