AntarktisAntarktische Halbinsel

Schneefall in Neko Habour

Am 6. Tag, an dem wir bereits in der Antarktischen Halbinsel unterwegs waren, gab es bereits um 7 Uhr den Weckruf. Wir waren am Vortag umgekehrt und nun wieder in Richtung Norden unterwegs.

Neko Harbour als Highlight angepriesen

Nach dem zeitigen Weckruf ging es nach Neko Harbour. Dieser in der Andvord Bucht gelegene Anlandungspunkt war auch einer jener Punkte, die zu den Highlights bei diversen Antarktis-Touren zählen. Es war zwar sehr nett dort und der Blick auf die weitläufige Bucht auch sehr hübsch, aber warum es zu den besten Plätzen zählt, konnte ich nur bedingt nachvollziehen.

Romantischer Schneefall

Der leichte Schneefall mit den großen Flocken zählte nicht zu unserem Lieblingswetter. Doch es hatte Plusgrade, war windstill und damit zauberte der Schneefall fast schon ein bisschen Romantik in Neko Harbour. Hätte es noch einen Punschstand dort gegeben, dann wäre es wahrscheinlich wirklich ein Highlight gewesen. 😉

Der Aufstieg zum Gipfel war hier das Ziel. Neben dem von unseren Guides mit roten Fähnchen gestecktem Weg gab es einige Eselspinguine mit Jungtieren. Wir sahen sogar einen Pinguin, der mühsam im Schnee ein paar Meter hinauf watschelte und danach auf seinem Bauch wieder hinunter rodelte.

Schöner Blick auf die Bucht

Der Anstieg lohnte sich, denn der Ausblick über die weite Bucht war sehr schön. Rechts gab es eine schöne zerklüftete Abbruchkante einer Gletscherzunge und nach links verschwand die Bucht an diesem Tag im Nebel.

Nach diesem Landgang legte das Schiff gleich ab, da wir eine vierstündige Fahrt bis zum nächsten Ziel vor uns hatten.

Share this:

3 Gedanken zu „Schneefall in Neko Habour

  1. Sehr beeindruckende Fotos ! Ich hätte mir die Antarktis nicht so schön vorgestellt. Die verschiedenen Formen und Farben und die lieben Pinguine ,Seelöwen echt sehenswerte Fotos ! Danke, dass wir das auch sehen konnten !
    Und so kalt wie ich es mir vorgestellt hatte, war es dann laut Temperaturangabe dann doch nicht. Ich rechnete mit dauernde Minus Grade und Schneefall und eisigen Wind…,aber ihr habt ja die „Sommerzeit “ in der Antarktis ausgesucht. Jetzt bin ich davon nicht mehr so abgeschreckt von der kalten Antarktis gg
    lg Lilly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.