Tashi Delek Bhutan

Paro-Himalaya-060
Unglaublich, dass zwei Wochen schon vorbei sind und wir Bhutan verlassen müssen. Irgendwie ist es ganz unwirklich und die Zeit ist viel zu schnell vergangen. Ein paar Tage mehr in diesem ruhigen, entspannten Land hätten wir schon noch gerne genossen.
 

Engagierter Guide 

Wir hatten jedenfalls mit Ngawan einen sehr engagierten Guide, der sich sehr gut um uns kümmerte und das Kunststück schaffte, die teilweise verschiedenen Bedürfnisse und Sonderwünsche von uns fünf Reisenden unter einen Hut zu bringen. Außerdem war er sehr flexibel, was das Programm betraf. 
 
Auch unsere beiden Fahrer Lhaba und Kinley, die uns jeweils eine Woche sicher durchs Land chauffierten, hätten ihren Job nicht besser machen können. Einen kleiner Luxus war es, dass die beiden, gemeinsam mit den Angestellten – meist kleine, zierliche Frauen – der jeweiligen Unterkünfte, immer dafür sorgten, dass unsere Koffer am Zimmer oder im Auto waren. Leider konnten wir die oft sehr langen Autofahrten nur zum Landschaft schauen aber nicht für andere Dinge, wie lesen oder Texte für meinen Blog schreiben nutzen.
 
Da man durch Bhutan nicht selbständig reisen darf, mussten wir eine geführte Tour machen. Insgesamt war es für eine durchgeplante Gruppenreise eine schöne Erfahrung. Wohl auch, weil wir drei sehr angenehme und interessante Mitreisende hatten. Trotzdem finde ich es immer noch besser und entspannter, individuell und flexibel zu reisen.
 

Frühlingshafter Abschied

Wir haben also unsere Koffer zum letzten Mal gepackt. Die Sonne ließ Paro noch von seiner schönsten Seite zeigen, die Bäume sprießen und die Landschaft verabschiedete sich frühlingshaft.
 

Sitzplatz für Himalaya-Blick

Wir waren schon drei Stunden vor Abflug am Flughafen und damit rechtzeitig, um Sitzplätze auf der rechten Seite im Flugzeug zu ergattern. Auf dieser Seite des Fliegers kann man nämlich beim Flug von Paro nach Delhi den Mount Everest & Co sehen. Das Einchecken war auf dem kleinen Flughafen mit relativ wenig Fluggästen und relaxten Bhutern total entspannt. Witzig war es, dass die Airline-Mitarbeiterin unsere Pässe und Indien-Visa, mangels Scanner, einfach mit dem Handy abfotografiert hat.
 

Bestes WLAN

Interessant, dass es am Flughafen Paro das beste WLAN von ganz Bhutan gibt. Obwohl wir einen bhutanischen Daten-SIM sowie in jeder Unterkunft WLAN hatten, war das meist so bescheiden, dass ich immer wieder, vor allem beim Upload der Fotos, scheiterte. Im krassen Gegensatz dazu, kann man im Flughafen-Cafe nur mit Bargeld und nicht mit  Kreditkarte zahlen.
 

Wunderhübscher Flughafen

Zwei aus unserer Gruppe blieben noch länger in Bhutan, also flogen wir nur zu dritt nach Delhi. Der sehr kleine Flughafen von Paro ist total hübsch und entzückend. Aber für Piloten aufgrund der hohen Berge ein sehr schwieriger Flughafen. Wenn Privatjets in Paro landen wollen, wird zuerst ein Pilot nach Delhi oder Bangkok ausgeflogen, der dann die Landung in Paro vornimmt. Unser Pilot legte jedenfalls einen perfekten Start hin. Er zog den Flieger steil nach oben und setze dann zu einer engen Kehrtwende an. Trotzdem waren wir sehr nah an den Bergen dran. Aber das geschah alles ganz sanft. Wahrscheinlich ist die Landung am Flughafen Paro aufregender als der Start.
 

Genial schönes Himalayamassiv

Ich hatte schon öfter gehört, dass der Flug vor den hohen Bergen sehr schön sein soll. Ich hatte allerdings keine Ahnung, wie beeindruckend es ist, so nah über das Himalayagebirge zu fliegen. Ich konnte mich gar nicht an den schroffen weißen Bergspitzen satt sehen, die von der Sonne bestrahlt und von Wolken umspielt wurden. Vor lauter Schauen habe ich fast zu fotografieren vergessen.
 
Nach 2,5 Stunden landeten wir im indischen Delhi. In einer ganz anderen und nach dem chilligen Bhutan eigentlich viel zu lauten und viel zu hektischen Welt.
Share this:

4 Responses so far.

  1. Lilly sagt:

    Hallo,
    Selbst der Flughafen ist dort wunderschön , kann man fast noch nicht erahnen dass es schon die Flughalle ist. Echt nice ! !!
    Die Bergketten sind ja ein Traum ! -das schaut ja schon am Foto gewaltig aus, wenn man dann noch so nah dran ist, das muss herrlich sein.

    Vielen Dank für die schönen ausführlichen Fotos und Dokumentationen über euere Reise nach Bhutan , dass wir daran teil haben konnten.
    Großes Lob für die schönen Aufnahmen und Berichte ! Es ist ja auch nicht immer so relaxend wenn man viele Fotos macht und dann noch berichtet, das ist mit viel Arbeit verbunden.
    Also ich bin euer Fan von eure Urlaube geworden , und freue mich schon jetzt auf euren nächsten Urlaub !
    lg Lilly

    • Sue sagt:

      Das ist echt toll an Bhutan, dass alle Häuser so hübsch sind. Egal ob Kloster, Hütte oder eben Flughafen.

      Du hast recht, dass die Berichte und Fotos viel Arbeit sind. Eine Arbeit, die allerdings extrem viel Freude macht. Und für uns später mal zum Nachlesen genauso schön ist, wie für dich jetzt beim Mitlesen.

  2. Doris sagt:

    Einfach nur wow!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.