BangkokThailand

U-Boot gesunken

Im Grunde genommen sind wir ja beide nicht die großen Einkäufer. Doch wieder zurück in Bangkok verspürten wir doch etwas Kauflaune und dachten uns, da wir jetzt eh schon mal hier sind, könnten wir uns noch ein paar Kleinigkeiten besorgen. Oder ist es einfach nur Frustkaufen, weil wir es nicht mehr geschafft hatten, eine Zwischenstation vor Bangkok einzulegen.

Naja, wie auch immer. Schon seit wir hier angekommen sind, gibt es zwei Dinge, die Fredy unbedingt möchte: eine U-Boot-Uhr und eine Diesel-Tasche. Sue hat ihn von Anfang an dazu gedrängt, doch auch woanders zu schauen, weil es vielleicht irgendwo billiger ist und außerdem erst alles am Schluss unserer Reise zu kaufen, weil wir es dann nicht quer durchs Land schleppen müssen. Und bei den Uhren ist sie überhaupt skeptisch, weil sie meint „die Uhren halten eh nur von hier bis zum Flughafen“.

IMG_1845Beim Bummeln durch die Khao San haben wir dann das Objekt der Begierde gesehen. Es lag da und wir taten zuerst ganz uninteressiert und haben dann die U-Boot um 1.450 Baht erhandelt. Das sind zwar nur rund 32 Euro, aber in echtem Geld schon 450 Schilling. Mit der fetten Beute setzten wir uns zum Starbucks, um den Erwerb mit einem Cafe Latte zu feiern. Und dann passierte es ……. Fredy legte die Uhr auf den Tisch, um sie besser betrachten zu können. Der Sekundenzeiger rückte immer weiter nach vorne, bis er plötzlich beim Minutenzeiger halt machte. Er blieb stecken und bewegte sich nicht weiter. Wir schüttelten die Uhr und der Sekundenzeiger setzte seinen Weg fort …. wieder nur ein Runde, bis er abermals beim Minutenzeiger stecken blieb. Die Uhr hat somit ganze 50 m Weg gehalten. Fredy war traurig und wütend und Sue darüber entsetzt, dass ihre Prophezeihung so schnell Realität wurde. Wir sind wieder zum Stand zurück und haben ohne Diskussion sofort wieder das Geld zurück bekommen. Da fragen wir uns schon, wie oft haben die die Uhr schon verkauft und wieder zurück bekommen?

Zur Linderung seines Enttäuschungsschmerzes hat sich Fredy dann die Dieseltasche gekauft. Ein paar T-Shirts haben wir auch noch für uns gefunden und sind gemütlich gebummelt. Aufgefallen ist uns auf jeden Fall, dass wir jetzt den Trubel in Bangkok nicht nur besser ertragen, sondern dass es total Spaß macht, dass wir viele Sachen entdecken, die uns am Beginn unserer Reise verborgen waren und dass wir es richtig genießen können!!!

Share this:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.