BorneoFreifallIndonesien

Wie aus der Fa-Werbung

Nationalparks gibt es hier wie Sand am mehr. Kein Wunder, die ganze Insel ist voll von Urwald, auch wenn schon viel geschlägert wurde. Gestern habe ich mir den Lambir National Park ausgesucht und wieder mal einen Berg bestiegen.
Die Anreise zum nur 20 km entfernten Nationalparkeingang hat fast 2 Stunden gedauert. Zuerst bin ich bin dem Stadtbus zur Expressbusstation gepilgert. D.h. ich habe auf einen Bus gewartet, der in Richt des Expressbusstation fährt, weil der eigentlich Bus irgendwie nie wirklich fährt. Dann noch ein Stück zu Fuß weiter und dann heuert man einfach bei irgend einem Bus an, der in Richtung Westen fährt. Und obwohl ich dem Busfahrer gesagt habe, wo ich aussteigen will, musste ich selbst darauf achten, dass er mich hinauslässt. Tja, nennt man wohl Kurzzeitgedächtnis oder Desinteresse 😉

Bei der Rückreise ist es dafür dann ganz unkompliziert gewesen, weil ich mich dann einfach nur auf die Straße vor dem Nationalpark stellen musste und den nächsten Bus aufgehalten habe, der vorbei fährt. Eigentlich ist das ein tolles System, nur ungewohnt, wenn man Fahrpläne gewohnt ist.

Im Nationalpark habe ich dann den Bukit Pantu bestiegen, was ziemlich vor allem wegen der Hitze ziemlich anstregend war. Wer mit mir schon einmal in der Sauna war, weiß ja, dass ich so gut wie nie schwitze. Doch gestern war das ganz anders. Der Aufstieg war so anstrengend, dass mir das Wasser förmlich heruntergeronnen ist. Überhaupt hatte ich das Gefühl, dass alles, was man trinkt direkt über die Poren der Haut sofort wieder herausrinnt.

Und die zweite große Herausforderung war das steile Auf und Ab. Es ist nicht so, dass man einen Weg einfach immer weiter hinaufgehen kann, sondern es geht immer berauf und bergab. Stufen und Felsen bzw. Wurzen waren manchesmal so hoch, wie meine Beine lang sind – und die sind ja nicht so kurz 😉

Trotzdem hat es mit ganz viel Spaß gemacht und vor allem bin ich ur stolz auf mich!!!Entlohnt wurde ich dann noch mit wunderschönen Wasserfällen. Ich liebe ja Wasserfälle. Einen habe dann auch gefunden, der erinnert mich total an die Fa-Werbung aus den 70iger-Jahren. War echt ein Traum so ein friedlicher und hübscher Fleck mitten im Urwald. Da zahlt sich der mega Muskelkater, den ich heute habe, schon auch aus *ggg*
Share this:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.