BaliFreifallIndonesien

Dem Abschied folgt hoffentlich bald ein Wiedersehen in Neukaledonien

Die letzten gemeinsamen Tage, also Montag bis Mittwoch, nach Gili Air haben Anissa und ich in Ubud verbracht. Aufregend war gleich die Rückkehr von der Insel, weil Anissa trotz 2 verschiedener Kreditkarten kein Geld aus irgendeinem der zahlreichen ATMs (Geldautomaten) bekam. Euros hatte sie auch nicht mehr genug und Neukaledonisches Geld wechseln sie hier nicht. Das ist echt ein Dilemma, weil so gut wie alle Homestays nehmen nur Bargeld und keine Kreditkarten. Da auch die Banken nicht helfen wollten, ist uns keine echte Lösung eingefallen. Zum Glück hatten wir beschlossen wieder gemeinsam ein Zimmer zu nehmen und und so konnte ich ihr mit meinen Reserve-Euros aushelfen.

Cafes & Shopping

Ich habe noch ein paar Kaffeehausbesuche gemacht. Es gibt so viele nette Lokale und Kaffees in Ubud, wo man wirklich gemütlich und entspannt Zeit verbringen kann. Unter anderem waren wir auch gemeinsam shoppen und ich habe mir sogar 2 Kleider gekauft. Inklusive handeln! Langsam werde ich richtig gut darin 😉

Gemeinsamkeiten trotz Unterschiedlichkeit

Und sonst haben wir natürlich ur viel geplaudert. Eh klar, zwei Mädels 😉
Ich bin jedenfalls immer wieder überrascht, wie gut man sich trotz verschiedener Sprachen verständigen und auch verstehen kann. Und wie viele Gemeinsamkeiten es trotz dieser „verschiedenen Welten“ gibt. Und wie viel man miteinander lachen und teilen kann. In diesen Momenten bedauere ich es allerdings ein bisschen, dass ich nicht mehr Sprachen beherrsche.

Jedenfalls muss ich immer wieder an etwas denken, das Fernando, den wir auf Gili Air getroffen haben, sagte. Beim Reisen gibt es viele interessante, außergewöhnliche und neue Dinge zu sehen. Sie sind alle eine Bereicherung. Doch viel interessanter und spannender sind die Menschen, die man trifft. Und dem kann ich voll zustimmen. Das Wichtigste, Schöneste und Wertvollste sind die Begnungen mit Menschen! Aber an dieser Stelle muss ich auch sagen, dass ich die Begegnungen mit meinen Menschen, also meinen Freunden, inzwischen sehr vermisse!

Schwerer Abschied

Als schlussendlich Anissa am Mittwoch in den Bus stieg haben wir uns schweren Herzens voneinander verabschiedet und versprochen, dass wir uns gegenseitig besuchen werden. Ich freue mich schon jetzt darauf Neukaledonien kennen zu lernen. Die nächste Destination ist somit bereits in Planung ;-)))

Share this:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.